Müde Muskeln

Raumfahrer landen nach Jahresmission im Weltall erschöpft in der kasachischen Steppe

  • Von Wolfgang Jung, Moskau
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nach fast einem Jahr im All landen zwei Astronauten in Zentralasien. So lange war noch niemand auf der Raumstation ISS. Forscher erwarten nun wichtige Erkenntnisse für eine mögliche Mars-Reise.

Kraftverlust im All: Nach 5440 Erdumrundungen brauchen Scott Kelly und Michail Kornijenko zum Verlassen der Landungskapsel fremde Hilfe. Rettungskräfte packen zu und tragen die Astronauten vom Sojus-Transporter zu Klappstühlen. Die Bewegungseinschränkung ist für Forscher eine wichtige Erkenntnis. Nach fast einem Jahr in der Schwerelosigkeit scheinen die Muskeln des Amerikaners und des Russen schwächer als vermutet. Beweglichkeit ist aber eine zentrale Voraussetzung etwa für eine Landung auf dem Mars. Dort kann den ersten Astronauten niemand beim Aussteigen helfen.

»Der Kraftverlust des Muskel- und Skelettsystems ist das Hauptproblem«, sagt der deutsche Mediziner Jens Titze. Nach einem Aufenthalt auf der Internationalen Raumstation ISS dauere es »Wochen bis Monate« bis zur Normalität. Gravierender sei aber die psychische Belastung eines Flugs zum Mars, meint der Professor der Vanderbilt University in Nashville (Tennessee). »Im Verg...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 580 Wörter (3862 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.