Spaniens Parlament lehnt Sánchez ab

Chef der Sozialdemokraten fällt im ersten Anlauf zur Wahl des künftigen Regierungschefs durch / Erfolg bei zweiten Wahlgang am Freitag wenig wahrscheinlich

Spaniens Konservative und Linke lassen Pedro Sánchez bei der Wahl zum Regierungschef durchfallen. Die Konservativen unter dem bisherigen Ministerpräsidenten Rajoy und die Linkspartei Podemos stimmten gegen den Kandidaten.

Madrid. Der spanische Sozialdemokrat Pedro Sánchez ist mit seiner Kandidatur für das Amt des Regierungschefs im ersten Anlauf klar gescheitert. Der 44-Jährige erhielt im Parlament am Mittwoch allein die Stimmen seiner sozialdemokratischen Partei PSOE und der liberalen Ciudadanos (Bürger), mit denen er einen Regierungspakt geschlossen hatte. Die konservative Volkspartei (PP), die Linkspartei Podemos (Wir können) sowie die regionalen und kleineren Parteien votierten fast geschlossen gegen ihn.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: