Werbung

USA: Anfragen zu Auswanderung steigen nach Trumps Siegen

Vor allem Google-Anfragen zu nördlichen Nachbarn / Kanadische Insel wirbt explizit um »Trump-Flüchtlinge«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In US-Wahlkampfzeiten denkt mach US-Amerikaner an Auswanderung. Die Aussicht auf einen Präsidenten Trump lässt die konkreten Anfragen zum Thema jetzt extrem steigen - das liberale Kanada wird zum Sehnsuchtsort.

Washington. Der Präsidentschaftswahlkampf in den USA lässt offenbar immer mehr US-Bürger nach Informationen zum Thema Auswanderung suchen. Nach den Erfolgen der Bewerber Donald Trump bei den Republikanern und Hillary Clinton bei den Demokraten am »Super Tuesday« hätten ungewöhlich viel US-Amerikaner mithilfe der Suchmaschine Google Seiten zum Thema Auswanderung gesucht, berichtet das Nachrichtenportal »Mashable«. Vor allem Anfragen zum Nachbarland Kanada seien verstärkt registriert worden, die Anzahl der Anfragen generell stieg laut »Mashable« bis Dienstagabend um Mitternacht um über 1150 Prozent.

Die höchste Zahl der Anfragen kam demnach aus dem US-Bundestaat Massachusetts – dort hatte Trump fast die Hälfte der Stimmen der Republikaner auf sich vereinen können. Auf der Website der kanadischen Regierung zum Thema Einwanderung tauchte zur etwa gleichen Hinweis auf, dass es bei der Nutzung der Seite zur Verzögerungen kommen könnte. Dies könnte ein Hinweis auf die hohe Zahl von Suchanfragen sein. Der Hinweis findet sich dort bis heute (Donnerstagvormittag). Laut »Mashable« spricht dafür zumindest, dass diese Anzeige während des gesamten Februars dort zumindest nicht auftauchte.

Das Interesse an Auswanderung in das nördliche Nachbarland steigt in Zeiten von US-Wahlkämpfen generell an – dieses mal ist das Interesse jedoch scheinbar besonders groß: Die Website der kanadischen Insel Cape Breton, die offensiv um »Trump-Flüchtlinge« aus den USA wirbt (»Cape Breton if Donald Trump wins«) verzeichnete schon vor deem Super Tuesday Anfragen im sechstelligen Bereich. Cape Breton, das laut Website gerade ein »kleines Problem mit der Bevölkerungszahl« hat, wirbt vor allem damit, Vielfalt kultureller Art, zum Beispiel auch bei Sprachen (»Wir sprechen Französich, sogar Gaelisch, aber jeder hier auch Englisch so wie ihr!«), als Wert zu betrachten. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen