Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Reichweitensystem

Über das Hochtempo-Reizthesen-Emotionsoptimierungs-Reichweitensystem

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Stellen Sie sich vor, »Bild«-Herausgeber Kai Diekmann, die ARD-Journalistin Anja Reschke und »Zeit«-Chefredakteur Giovanni die Lorenzo würden gemeinsam ein Brief veröffentlichen, in dem Sie sich gegen Hetze im Netz aussprechen. In der deutschen Medienlandschaft klingt die Idee solch eines Aufschreis über ideologische als auch geschäftliche Grenzen hinweg geradezu absurd. In Finnland ist genau dies jetzt geschehen. 22 ChefredakteurInnen der finnischen Zeitungen und des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gaben Anfang der Woche eine Erklärung heraus, in der sie sich gegen rassistische Propaganda im Internet positionieren und dabei selbstkritisch mit ihrer eigenen Arbeit ins Gericht gehen, wie taz.de berichtet.

»Wir weigern uns, Lügenmedien als stumme Mitläufer auch noch zu befördern«, heißt es in der Erklärung. Stärker als bisher wollen sich die Medienmacher mit Hetzkampagnen und Falschmeldungen auseinandersetzen....


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.