Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mit mulmigem Gefühl nach Dortmund

Der FC Bayern steht nach dem 1:2 gegen Mainz nicht nur in der Liga unter Druck

  • Von Thomas Häberlein und Thomas Niklaus, München
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Vor dem Spiel beim BVB haben die Münchner nur noch fünf Punkte Vorsprung. Mainz deckte alte Probleme auf, die auch in der Champions League zur Gefahr werden könnten.

Karl-Heinz Rummenigge legte die Stirn in Sorgenfalten: »In Dortmund sollten wir besser nicht verlieren. Wir dürfen nicht verlieren«, mahnte der Vorstandschef des FC Bayern München eindringlich. Ausgerechnet vor dem Topspiel bei Borussia Dortmund wankt der deutsche Fußball-Rekordmeister bedenklich.

Anstatt entspannt am Sonnabend mit acht Punkten Vorsprung zum deutschen »Clásico« zu reisen, geraten die Münchner nach dem völlig unerwarteten 1:2 (0:1) gegen einen starken FSV Mainz 05 auf dem Weg zum historischen vierten Titel in Folge erheblich unter Druck. Für Trainer Pep Guardiola ist dies ein »klares Signal: Es ist nicht einfach, in der Bundesliga zu gewinnen«, sagte er mit finsterer Miene. Um den Titel zu holen, müsse der FC Bayern »noch viel arbeiten«.

Nachdem die Münchner in den vergangenen Jahren ungefährdet durch die Liga spaziert waren, hat sich der BVB unter Trainer Thomas Tuch...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.