Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Landtag soll Weg für Strafantrag frei machen

Schwerin. Der Rechtsausschuss des Schweriner Landtags schlägt dem Parlament für die Sitzung in der kommenden Woche vor, die Immunität des Grünen-Fraktionschefs Jürgen Suhr aufzuheben. Mit der Beschlussvorlage kommt der Ausschuss einem Antrag der Schweriner Staatsanwaltschaft nach. Die Behörde hatte nach zweieinhalbjährigen Ermittlungen die Betrugsvorwürfe gegen Suhr aus dessen früherer Tätigkeit als Geschäftsführer einer handwerklich orientierten Schule als erwiesen angesehen und verlangt ein Strafgeld ohne Prozess. Den sogenannten Strafbefehl kann die Staatsanwaltschaft beim zuständigen Amtsgericht in Stralsund aber erst beantragen, wenn das Parlament zugestimmt hat. Laut Staatsanwaltschaft hatte Suhr, der seit 2011 dem Landtag angehört, Mieteinnahmen der von ihm geführten Schule verschwiegen, um eine Minderung der staatlichen Förderung zu verhindern. Zudem wird Suhr der unrechtmäßige Einsatz von bereits bewilligten Zuschüssen in Höhe von 34 000 Euro vorgeworfen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln