Werbung

Volksbegehren sind gesund

Elsa Koester über die direkte Demokratie beim Radfahren

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine Stunde lang hat der Berliner Senat am Donnerstag über den »Volksentscheid Fahrrad« diskutiert. Dabei ging es nicht nur um den Radverkehr. Wer hat schon etwas gegen das Radfahren? Es ist gesund, ökologisch sinnvoll und politisch zu fördern. Das sagt der Verkehrssenator, die Große Koalition, die Opposition. Aber Volksentscheide, die nerven regierende Parlamentarier. Und zwar gewaltig.

Mittels eines Volksentscheids können die Bürger Berlins nicht nur sagen, dass sie mehr Radverkehr wollen - sie können auch genaue Vorschläge machen, wie sie diese Forderung umgesetzt haben wollen. Nämlich in Form von 200 000 Radstellplätzen, eigenen Fahrradstraßen und Fahrradstreifen, die breit genug sind für Lastenfahrräder. Mit Volksentscheiden kann ganz konkret in die Politik eingegriffen werden, kann ganz direkt Politik gemacht werden. Ein Privileg, das regierende Parlamentarier gerne für sich alleine beanspruchen.

Nachdem das Abgeordnetenhaus also gezwungenermaßen über den Fahrrad-Volksentscheid diskutierte, schränkte er die direkte Demokratie danach erst einmal ein. Wer zukünftig für ein Volksbegehren unterschreibt, muss zwingend sein Geburtsdatum angeben, sonst zählt die Stimme nicht. Außerdem hat sich der Senat das Recht eingeholt, Werbung gegen ein Volksbegehren zu starten - finanziert von Steuergeldern.

Doch so leicht wird der Senat die politisierten Berlinerinnen und Berliner nicht los. Der Initiative »Volksentscheid retten« haben sich rund 100 Berliner Organisationen angeschlossen. Das Recht auf direkte Einmischung gibt die Bevölkerung nicht wieder her. Volksentscheide erzeugen Druck von unten. Direkte Demokratie wird für einige unbequem bleiben. Aber gesund. Und ökologisch sinnvoll. Meistens.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen