Vincent Körner 04.03.2016 / Inland

Orban-Besuch: Seehofer provoziert Merkel und die SPD

CSU-Politiker bei Rechtsaußen-Regierung in Ungarn / Sozialdemokraten schwer empört über »separatistisches Gehabe« des Bayern / Grüne: »Das schadet deutschen Interessen« / Linkspartei für grundlegende Wende in der Asylpolitik

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer provoziert mit seinem Besuch beim ungarischen Rechtsausleger Victor Orban nicht nur den Regierungspartner SPD. Sozialdemokraten zeigen sich erbost, Konsequenzen wird die Partei von Sigmar Gabriel aber wohl abermals nicht ziehen. Derweil lobt der CSU-Politiker, der sich seit Monaten in einer Art AfD-Ähnlichkeitswettbewerb zu befinden scheint, die Abschottung der Balkanroute für Geflüchtete. Wegen der umstrittenen Grenzschließungen mehrerer osteuropäischer Länder wird in Griechenland die humanitäre Krise immer drastischer. Und auch wenn Orban wie Seehofer energisch bestritten, man sei »nicht gegen Angela Merkel«, so haben andere doch einen gegenteiligen Eindruck gewonnen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: