Werbung

NRW-LINKE hat bald wieder einen Landtagsabgeordneten

Überlaufender Parlamentarier wird am Dienstag vorgestellt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

2012 wurde die LINKE aus dem nordrhein-westfälischen Landtag gewählt, am Dienstag will sie einen Abgeordneten vorstellen, der künftig die LINKE vertreten wird. Bei dem Überläufer dürfte es sich um den Ex-Piraten Daniel Schwerd handeln – was die Partei weder dementiert noch bestätigt.

Die LINKE wird ab kommender Woche offenbar wieder im nordrhein-westfälischen Landtag vertreten sein – wenn auch zunächst nur mit einem einzigen Abgeordneten. Und den will die Spitze der 2012 aus dem Parlament des einwohnerreichsten Bundeslandes gewählten Partei am kommenden Dienstag vorstellen, wie sie heute ankündete.

Bei dem Parlamentarier, der zur Linkspartei überlaufen soll und ihr so ein Mandat bescheren würde, dürfte es sich um Daniel Schwerd handeln. Er wurde 2012 auf der Landesliste der Piratenpartei in den Landtag gewählt, verließ Partei und Fraktion jedoch im Oktober letzten Jahres und ist seitdem parteiloser Abgeordneter. Schon damals wurde darüber spekuliert, dass Schwerd sich der Linkspartei anschließen wolle. Im Gespräch mit »nd« schloss Schwerd einen solchen Wechsel nicht aus: »Keine Ahnung. Ich will nichts ausschließen. Für mich stand zunächst ein sauberer Schnitt im Vordergrund«, sagte der Informatiker seinerzeit. Schwerd kritisierte nicht nur bei dieser Gelegenheit die Piraten von einem klar linken Standpunkt aus.

Ein Sprecher des LINKE-Landesverbandes mochte die Spekulation, ob es sich bei dem künftigen LINKE-Parlamentarier um Daniel Schwerd handele, gegenüber »nd« weder dementieren noch bestätigen. Die Vorstellung der Person werde am Dienstag auf einer Pressekonferenz stattfinden, betonte er.

Ein sauberer Abschied
Führende Piraten-Politiker wechselten ins bürgerliche Lager. Einen jedoch zieht es in die andere Richtung: Schon länger gab es Spekualtionen, ob der NRW-Parlamentarier Daniel Schwerd zur LINKEN wechselt.

Bereits 2007 war der vorherige Grünen- und zu diesem Zeitpunkt fraktionslose Landtagsabgeordnete Rüdiger Sagel zur LINKEN übergelaufen und bescherte so der Linkspartei ihr allererstes Mandat im Düsseldorfer Landtag. 2010 zog sie dann erstmals in Fraktionsstärke in den NRW-Landtag ein. Sie flog indes bereits zwei Jahre später bei der vorgezogenen Landtagswahl 2012 mit einem Ergebnis von 2,5 Prozent aus dem Landtag.

Die Neuwahlen hatte sie durch eine – je nach Sichtweise: – konsequente oder starre Haltung zum rot-grünen Etatenwurf provoziert. Dieses Vorgehen war fraktionsintern umstritten, vier der elf Parlamentarier hatten sich dagegen ausgesprochen. Die Umfrageergebnisse der NRW-LINKEN lagen zuletzt zwischen fünf und sieben Prozent. Die nächste Landtagswahl findet aller Voraussicht nach im Mai 2017 statt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!