Die Maidanezi von Bukarest

Martin Leidenfrost fragte sich, wo die Rudel streunender Hunde in der rumänischen Hauptstadt geblieben sind

  • Von Martin Leidenfrost
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Bei Nachtfahrten durch Rumänien traf mich oft dieser jähe Schrecken: plötzlich struppig-dürre Hunde mit glasig besessenen Augen, die dir aus dem Nichts vor den Wagen springen, selbstmörderisch verrückt. Herrenlose Hunde sind ein altes rumänisches Phänomen, wohl 200 Jahre alt. Da sich westliche Tierschutzvereine, angeführt von den in Österreich gegründeten »Vier Pfoten«, für diese Hunde ins Zeug legen, ist das auch ein europäischer Diskurs.

Laut Angaben des »Instituts für Infektionskrankheiten« wurden 2013 allein in Bukarest 6886 Menschen von streunenden Hunden gebissen. Dann war ein Kind tot, Ionut Anghel, und ein neues Gesetz erlaubte ihre »Euthanasierung«. Der Bürgermeister versprach zurückzutreten, wenn nicht 80 Prozent der Straßenhunde innerhalb von 18 Monaten von der Straße seien. Sorin Oprescu wurde zwar vor dem Verstreichen der Frist wie so viele rumänische Politiker eingebuchtet, das Gesetz aber wirkte. Als ich neulich dur...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 695 Wörter (4504 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.