Schlag gegen »Zaman«: Ende der Pressefreiheit in der Türkei

Polizei stürmt Sitz der regierungskritischen Zeitung / Tränengas gegen Demonstranten / DJV appelliert an Merkel: Jetzt keinen Kotau vor Erdogan

Berlin. Die türkische Polizei hat am Freitagabend den Sitz der regierungskritischen Zeitung »Zaman« gestürmt, die zuvor unter staatliche Aufsicht gestellt worden war. Wie ein AFP-Reporter berichtete, setzte die Polizei Tränengas und Wasserwerfer gegen hunderte Demonstranten ein, die sich nach der Ankündigung der Zwangsverwaltung aus Solidarität vor dem »Zaman«-Sitz versammelt hatten, und drang dann in das Gebäude ein.

Am Freitag hatte ein Istanbuler Gericht die Einsetzung eines neuen Managements bei »Zaman« (Zeit) angeordnet. »Zaman« ist mit nach Branchenangaben rund 650.000 Exemplaren täglich die auflagenstärkste Tageszeitung des Landes. Die Zeitung ist ein Flaggschiff der Bewegung von Fethullah Gülen, die vom Regime des autoritär agierenden Staatschefs Recep Tayyip Erdogan als Erzfeind betrachtet wird.

Die Polizei hätte Überwachungskameras im Gebäude abgeschaltet, um Live-Bilder vom Einsatz zu verhindern. Die Mitarbeiter se...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 621 Wörter (4423 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.