AfD-Wahlwerbung sorgt für Kritik: Illegale Spende?

Gratis-Hetzblatt und Plakate, mit denen die Rechtsaußen-Partei angeblich nichts zu tun hat / Prüfung des Falles wegen möglicher illegaler Parteienfinanzierung

Berlin. Ein massenhaft verteiltes Gratisblatt und Wahlplakate für die Rechtsaußen-Partei AfD haben den Ruf nach einer Prüfung des Falles wegen möglicher illegaler Parteispenden laut werden lassen. AfD-Vertreter hatten in den vergangenen Tagen betont, die Partei habe mit der Werbe-Aktion in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg nichts zu tun. Grüne, CDU und FDP forderten die dafür zuständige Bundestagsverwaltung auf, der Sache nachzugehen, wenn es Hinweise auf einen Rechtsverstoß gebe. So sagte der Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner dem »Handelsblatt«: »Die AfD versucht anscheinend, das Parteiengesetz mit seinen Transparenzpflichten zu umgeh...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 325 Wörter (2185 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.