Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Protest gegen rechten Aufmarsch in Rathenow

Rathenow. Einige Hundert Menschen haben am Sonnabend in Rathenow (Havelland) gegen einen Aufmarsch des rechtspopulistischen »Bürgerbündnis Deutschland« protestiert. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, gab es keine besonderen Vorkommnisse. Ein Beamter sei durch einen Steinwurf verletzt worden, konnte aber weiter arbeiten, hieß es. Der Täter sei identifiziert worden. Zu den Gegendemonstranten hatten sich auch Sozialministerin Diana Golze (LINKE) sowie verschiedene Landratskandidaten von SPD, CDU und LINKE gesellt. »Rathenow verfügt über 24 500 Einwohner. In unseren Heimen leben gerade einmal 359 Asylbewerber. Dazu kommen noch einige in Wohnungen. Wie kann man denn da von Überfremdung reden?«, sagte Bürgermeister Ronald Seeger (CDU). dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln