Werbung

Protest gegen rechten Aufmarsch in Rathenow

Rathenow. Einige Hundert Menschen haben am Sonnabend in Rathenow (Havelland) gegen einen Aufmarsch des rechtspopulistischen »Bürgerbündnis Deutschland« protestiert. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, gab es keine besonderen Vorkommnisse. Ein Beamter sei durch einen Steinwurf verletzt worden, konnte aber weiter arbeiten, hieß es. Der Täter sei identifiziert worden. Zu den Gegendemonstranten hatten sich auch Sozialministerin Diana Golze (LINKE) sowie verschiedene Landratskandidaten von SPD, CDU und LINKE gesellt. »Rathenow verfügt über 24 500 Einwohner. In unseren Heimen leben gerade einmal 359 Asylbewerber. Dazu kommen noch einige in Wohnungen. Wie kann man denn da von Überfremdung reden?«, sagte Bürgermeister Ronald Seeger (CDU). dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung