Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Pflegebedarf in Brandenburg nimmt zu

Mit der Alterung der Bevölkerung wächst die Zahl der Pflegebedürftigen. Auf dem Lande werden sie häufig ambulant versorgt. Pflegeheime in der Mark finden auch Berliner interessant.

Potsdam. In Brandenburg sind immer mehr Menschen pflegebedürftig. Gefragt sind damit auch mehr Möglichkeiten, Betroffene zu versorgen. »In den letzten Jahren haben wir in allen Versorgungsformen der Pflege Zuwächse verzeichnet«, sagt der Referatsleiter für Seniorenpolitik und Pflegeberufe im Brandenburger Sozialministerium, Ulrich Wendte. Bemerkenswert sei im Vergleich zu anderen Bundesländern, dass in der Mark mehr Menschen ambulant versorgt werden als stationär. Auch die Tagespflege habe noch große Bedeutung.

Nach jüngsten Zahlen des Statistischen Landesamtes wurden 2013 knapp 103 000 Pflegebedürftige im Land registriert. Zehn Jahre zuvor waren es knapp 69 000. Den größten Anteil mit fast 20 800 Menschen machen inzwischen die 80- bis 85-Jährigen aus. Insgesamt waren 2013 über 66 500 Frauen und fast 36 380 Männer im Land pflegebedürftig.

Innerhalb Brandenburgs sei es sehr unterschiedlich, wie die Menschen gepflegt würden, so Wendte: Während in der Uckermark rund 15 Prozent der Pflegebedürftigen stationär versorgt würden, liege der Anteil in Cottbus bei knapp 40 Prozent. Ambulante Dienste sind dagegen besonders im Elbe-Elster-Kreis und im Havelland gefragt, mit einem Anteil von ebenfalls 40 Prozent.

Begehrt sind Wendte zufolge gerade preiswerte Wohnmöglichkeiten. Im »Speckgürtel« um Berlin gebe es aber auch Interesse an hochpreisigen Angeboten. »Die richten sich oft gezielt an Berliner«, so Wendte. So finden viele Hauptstädter ihren Alterssitz in den beiden Ende der 1990er Jahre gebauten Seniorenresidenzen der gemeinnützigen Procurand-Stiftung in Neuenhagen bei Berlin (Märkisch Oderland). Laut Einrichtungsleiter Enrico Hennig liegen sie noch im mittleren Preissegment. In den beiden Häusern lebten auch Zugezogene aus den alten Bundesländern. »Die Senioren ziehen dann oft in die Nähe ihrer Kinder«, sagt er. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln