Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Klage gegen Lufthansa-Flugschule

Bericht: Copilot Lubitz hatte schon früh psychische Probleme

Während neue Details zum Zustand des Copiloten Andreas Lubitz bekannt wurden, wollen Anwälte der Hinterbliebenen des Germanwings-Absturzes nun die Lufthansa-Flugschule in Arizona verklagen.

Berlin. Kurz vor dem Jahrestag der Germanwings-Katastrophe sind neue Details zum Gesundheitszustand des Copiloten Andreas Lubitz bekanntgeworden. Wie Zeitungen unter Berufung auf Ermittlungsakten der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft und der französischen Unfalluntersuchungsbehörde BEA berichten, litt Lubitz schon kurz nach Beginn seiner Ausbildung zum Piloten im Jahr 2008 unter massiven psychischen Beschwerden - darunter Schlafprobleme, Verlust von Geschmacks- und Geruchssinn und Hörstörungen.

Ärzte hätten dies als schwere depressive Episode eingestuft, hieß es. Mit Mitrazapin und Cipralex habe Lubitz zwei starke Antidepressiva bekommen. In seinen Haaren seien nach dem Unglück Spuren des Schlafmittels Zolpidem gefunden worden. Aus dem Bericht der französischen Staats...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.