Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tausende bei Beisetzung von Umweltaktivistin

La Esperanza. Nach dem Mord der honduranischen Umweltaktivistin Berta Cáceres haben tausende Menschen an ihrer Beerdigung teilgenommen. Die Trauernden kamen am Samstag aus verschiedenen Landesteilen in Cáceres' Geburtsort La Esperanza, rund 200 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Tegucigalpa. Sie riefen »Gerechtigkeit, Gerechtigkeit« und »Berta lebt, der Kampf geht weiter«. Cáceres war am Donnerstag von Unbekannten in La Esperanza erschossen worden. Die Tat wurde auch von der UNO, den USA, Umweltaktivisten sowie Hollywood-Star Leonardo DiCaprio verurteilt. Auch Nicaraguas Präsident Daniel Ortega zeigte sich bestürzt über das »schreckliche Verbrechen«. Die 43-Jährige hatte als Koordinatorin der Indigenen-Organisation COPINH gegen ein Staudammprojekt am Río Gualcarque im nordwestlichen Departamento Santa Bárbara gekämpft. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln