Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rahmenabkommen zwischen EU und Kuba in greifbarer Nähe

Havanna. Die Europäische Union und Kuba stehen kurz vor dem Abschluss eines Rahmenabkommens zu politischem Dialog und Zusammenarbeit. Bei den jüngsten Gesprächen in Havanna seien erhebliche Fortschritte gemacht worden, sagten beide Seiten am Freitag. Die Verhandlungen könnten während des Besuchs der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini in dieser Woche zum Abschluss gebracht werden. Mit dem Abkommen will die Europäische Union ihre Beziehung zu Kuba auf eine neue Grundlage stellen. Die Menschenrechtslage in Kuba, heißt es, sei der schwierigste Punkt bei den Verhandlungen über das Rahmenabkommen gewesen. Offenbar haben sich die Delegationen nun aufeinander zubewegt. Die Menschenrechtsfrage bleibe allerdings zentrales Element der EU-Politik gegenüber Kuba, sagte der schwedische EU-Chefunterhändler Christian Leffler. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln