Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Abgewählt

Andreas Fritsche über Irritationen in der märkischen Linkspartei

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Es gab auch fröhliche Momente auf dem Parteitag der brandenburgischen Sozialisten am Wochenende in Templin. Beispielsweise als Annemarie Kersten, mit 80 Jahren als älteste Delegierte ausgemacht, eine Flasche Rotkäppchensekt geschenkt bekam. Sie reagierte vergnügt: »Ich bin seit 1956 in der Partei, aber ich bin noch nie gewürdigt worden.«

Leider bleibt nicht dieser Eindruck zurück. In Erinnerung bleiben stattdessen das lediglich mittelprächtige Wahlergebnis des Landesvorsitzenden Christian Görke und die unerwartete Demontage seiner Landesgeschäftsführerin Andrea Johlige. Durchaus treffend deshalb die Hänselei von CDU-Landesvize Gordon Hoffmann, Finanzminister Görke kehre als schwacher Mann ins Kabinett von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) zurück.

Denn dort weiter gegen den Koalitionspartner aufzutrumpfen, wird erst einmal nicht ganz einfach sein. Das gesunde Selbstvertrauen Görkes wird den erlittenen psychologischen Schaden allerdings in Grenzen halten. Er ist nicht der Typ, sich lange öffentlich mit Selbstzweifeln zu quälen.

Ein schwerer Schlag ist Johliges Niederlage. Dass sie keinen leichten Stand hat, war lange bekannt. Sie wurde nun aber ohne Vorwarnung abgesägt. Ein Bündel von Ursachen wird genannt: Dass sie als überlastet durch ihre anerkannte Arbeit als flüchtlingspolitische Sprecherin der Fraktion angesehen wird. Dass ihre Landtagskandidatur 2014 damit begründet wurde, die Partei spare Geld, wenn sie nur ehrenamtlich Landesgeschäftsführerin sei, dass dann aber doch eine hauptamtliche Geschäftsstellenleiterin installiert wurde.

Hoffnung auf bessere Zeiten macht da eher der neue alte Landeswahlkampfleiter Thomas Nord. Aber auch er kann keine Wunder vollbringen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln