Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

59 U-Bahnhöfe mit Sicherheitsmängeln

Auf 59 U-Bahnhöfen in der Stadt fehlen die Sicherheitsräume unter der Bahnsteigkante. Dort können sich Menschen nach einem Sturz auf die Gleise in Sicherheit bringen. Eine Umrüstung würde den Abriss und Neubau der jeweiligen Bahnsteigplatte erfordern, die Arbeiten würden insgesamt 35 Jahre dauern, geht aus der Antwort der Stadtentwicklungsverwaltung auf eine Parlamentarische Anfrage der CDU-Fraktion hervor. Es sei von Kosten in dreistelliger Millionenhöhe auszugehen. Die Senatsverwaltung stützte sich auf BVG-Angaben. 26 der 59 Bahnhöfe hätten jedoch einen Bereich gegenüber dem Bahnsteig, der Schutz vor einfahrenden Zügen bietet. Die übrigen 135 Stationen verfügten über einen Sicherheitsraum unter der Bahnsteigkante. Die Räume fehlen auf fast allen Bahnhöfen der Linie U 2. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln