Werbung

59 U-Bahnhöfe mit Sicherheitsmängeln

Auf 59 U-Bahnhöfen in der Stadt fehlen die Sicherheitsräume unter der Bahnsteigkante. Dort können sich Menschen nach einem Sturz auf die Gleise in Sicherheit bringen. Eine Umrüstung würde den Abriss und Neubau der jeweiligen Bahnsteigplatte erfordern, die Arbeiten würden insgesamt 35 Jahre dauern, geht aus der Antwort der Stadtentwicklungsverwaltung auf eine Parlamentarische Anfrage der CDU-Fraktion hervor. Es sei von Kosten in dreistelliger Millionenhöhe auszugehen. Die Senatsverwaltung stützte sich auf BVG-Angaben. 26 der 59 Bahnhöfe hätten jedoch einen Bereich gegenüber dem Bahnsteig, der Schutz vor einfahrenden Zügen bietet. Die übrigen 135 Stationen verfügten über einen Sicherheitsraum unter der Bahnsteigkante. Die Räume fehlen auf fast allen Bahnhöfen der Linie U 2. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung