Werbung

Hetze & Filme

Nach Meinung des Berliner Filmproduzenten Artur Brauner sollten NS-Propagandafilme nicht frei gezeigt werden. Diese Filme seien unter großer Aufmachung gedreht worden. »Geld spielte keine Rolle. Diese Filme sind reine Hetze gegen Juden«, erklärte der Holocaust-Überlebende der Deutschen Presseagentur: »Bücher wie Hitlers ›Mein Kampf‹ werden zurecht nur in einer kommentierten Version publiziert, also sollte man auch solchen Filmen nicht unkommentiert eine Plattform bieten.«

In Deutschland können einige NS-Filme wie »Hitlerjunge Quex« nur unter Auflagen gezeigt werden, man findet sie aber auch online etwa auf YouTube. (Siehe dazu auch Seite 17.) dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung