Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zu leise

Berben vs. Dummheit

Die Schauspielerin Iris Berben (65) zeigt sich schockiert über die »extreme Gewaltbereitschaft« gegenüber Flüchtlingen in vielen Teilen Deutschlands. Mit Blick auf die jüngsten rechtsradikalen Proteste gegen Flüchtlinge in Sachsen sagte Berben der Zeitung »B.Z. am Sonntag«: »Ja, das hat mich überrascht, weil es in seiner Dumpfheit, Dummheit und Primitivität so offensichtlich ist.«

»Ich bin in der 68er-Ära aufgewachsen und finde, es gäbe wieder viele Gründe aufzustehen als Gesellschaft«, sagte die 65-Jährige. Andererseits arbeiteten viele Menschen in Flüchtlingsunterkünften mit. »Warum, verdammt noch mal, sind die anderen so laut und wir nicht?«, fragte die Schauspielerin, die sich seit Jahrzehnten gegen Antisemitismus und Ausländerfeindlichkeit engagiert. Auf die Frage, ob sie als Botschafterin gegen Antisemitismus Herausforderungen auf diesem Gebiet durch muslimische Einwanderer befürchte, sagte Berben, es müssten gemeinsame Lösungen gefunden werden. »Auf dieser Ebene müssen wir die Toleranz der Religionen kriegen und die Menschen dazu bekommen, sich an Gesetze zu halten. Das wird natürlich Arbeit.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln