Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hunderte Neonazis mit Schusswaffen

Warnungen des Verfassungsschutzes blieben unbeachtet

Baden-Baden. Nach Recherchen der ARD dürfen viele Rechtsextreme trotz Warnungen des Bundesamtes für Verfassungsschutzes ihre Schusswaffen behalten. 2014 ermittelte das Amt bundesweit rund 400 Rechtsextreme mit Waffenschein, teilte der Südwestrundfunk (SWR) am Sonntag in Baden-Baden mit. Laut ARD-Umfrage bei allen Länderinnenministerien seien nur Einzelfälle bekannt, in denen die Behörden Neonazis nach Hinweisen des Verfassungsschutzes als »waffenrechtlich unzuverlässig« einstuften.

So habe der bayerische Verfassungsschutz bis Ende 2015 97 Neonazis mit Waffenschein entdeckt. Dabei könne dieser laut Waffengesetz eingezogen werden, wenn die Besitzer in den letzten fünf Jahren rechtsextreme Bestrebungen aktiv unterstützt haben. In Sachsen hätten die Behörden 2015 in 25 Fällen die waffenrechtliche Zuverlässigkeit geprüft. Nur bei drei Personen seien die Waffenscheine eingezogen worden. Die SWR-Dokumentation »Terror von rechts« wird an diesem Montag um 22.45 Uhr im Ersten ausgestrahlt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln