Thüringens Verfassungsschutzpräsident will wieder V-Leute

Stephan Kramer: »Wir brauchen diese Informationen aus der rechten Szene« / Innenminister Holger Poppenhäger (SPD) bremst Behördenchef

Thüringens Verfassungsschutzchef will nicht auf V-Leute verzichten. Er widerspricht damit einer Entscheidung der rot-rot-grünen Landesregierung aus dem vergangenen Jahr. Vor allem die LINKE reagiert heftig.

Erfurt. Thüringens neuer Verfassungsschutzpräsident Stephan Kramer will in der rechten Szene wieder V-Leute einsetzen. »Wir bauen auch im rechten Bereich unsere V-Leute-Basis wieder auf. Wir brauchen diese Informationen«, sagte Kramer dem Sender MDR Info. »Es ist uns ja nicht verboten, V-Leute einzusetzen, sondern die Landesregierung hat die Bedingungen, unter denen V-Leute eingesetzt werden, verschärft«, fügte er hinzu. Aus der Linkspartei kam scharfe Kritik an den Äußerungen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: