Werbung

Hamburg: Rechte Straftaten 2015 um 90 Prozent gestiegen

Bürgerbüro der LINKEN in Heiligenstadt (Thüringen) attackiert / Angolaner in Cottbus zusammengeschlagen und rassistisch beleidigt / Übergriffe auf Asylheime in Schönbrunn und Niederlehme

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dem Staatsschutz zufolge ist die Zahl der rechtsradikalen Übergriffe und anderer Straftaten in Hamburg im vergangenen Jahr um mehr als 90 Prozent gestiegen. Wie die »Welt« berichtet, seien im Jahr 2025 ingesamt 569 rechte Straftaten gezählt worden. Dabei ist die Statistik noch nicht einmal vollständig, weil unter anderem noch mit Nachmeldungen der Bundespolizei zu rechnen ist. Die Mehrheit der registrierten Fälle enfallen auf Propagandadelikten – unter anderem das Zeigen des Hitlergrußes – und Straftaten im Zusammenhang mit Sachbeschädigungen, bei denen es sich vorwiegend um rassistische Attacken auf Flüchtlingsunterkünfte handelt.

»Die Zahl der registrierten rechten Straftaten, die sich direkt gegen bewohnte oder geplante Flüchtlingsunterkünfte richten, ist in Hamburg vielleicht niedriger als im Bundesdurchschnitt«, erklärt die Hambruger LINKEN-Innenexpertin Christiane Schneider. Allerdings sei auch in der Hansestadt eine steigende Zahl gewalttätiger rechter Übergriffe auf Menschen zu beobachten.

Auf das Bürgerbüro der LINKEN in Heiligenstadt (Thüringen) ist ein Anschlag verübt worden. Unbekannte haben am Sonntagmorgen gegen 2.30 Uhr eine Bierflasche auf das Büro am Marktplatz geworfen, wie eine Polizeisprecherin am Montag mitteilte. Ein Anwohner habe das Zerbersten der Scheibe gehört, aber niemanden mehr entdecken können. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen. Es könne sich sowohl um eine rechtsmotivierte Tat als auch eine Aktion von Betrunkenen gehandelt haben, hieß es. Die Flaschenscherben würden kriminaltechnisch untersucht. Der Sachschaden belaufe sich auf etwa 200 Euro. Nach Angaben des Landeskriminalamtes (LKA) gab es im vergangenen Jahr 45 Übergriffe auf Abgeordnetenbüros. 2014 waren es 24. Auch seit Jahresbeginn waren bereits wieder Büros etwa von Linken und CDU sowie das »Haus der Demokratie« in Kahla Ziel von Anschlägen.

In Schönbrunn im Steigerwald (Bayern) haben ein Mann und eine Frau am Sonntagmorgen einen Flüchtlingsunterkunft attackiert. Wie die Polizei mitteilt, hätten die beiden Personen ein Bauzaunelement, einen Pflasterstein sowie eine Bierflasche gegen die Außenfand des Hauses geworfen. Dabei sollen die Täter rassistische Parolen gebrüllt haben, berichten Augenzeugen. Beamte konnten die Täter noch vor Ort festnehmen, es soll auch Alkohol im Spiel gewesen sein.

In Cottbus (Brandenburg) wurde in der Nacht zum Sonntag ein 36-Jähriger von einem Unbekannten erst ausländerfeindlich beschimpft und anschließend ohne Vorwarnung geschlagen und mit den Füßengetreten. Das Opfer musste aufgrund seiner Verletzungen im Krankenhaus behandelt werden. Zur Hilfe eilte dem Pakistaner ein Angolaner, der vom Täter ebenfalls beleidigt wurde. Der unbekannte Schläger konnte flüchten.

Bereits am Samstagabend verschafften sich zwei alkoholsierte Personen Zutritt zu einer Asylunterkunft in Niederlehme (Brandenburg). Nachdem sie zunächst versuchten, einige Bewohner der Unterkunft durch Pöbeleien zu provozieren, verließen sie die Einrichtung wieder, kamen allerdings kurz darauf vermummt wieder zurück. Zunächst schlugen sie gegen die Eingagstür und schlugen schließlich mit einer Flasche eine Fensterscheibe ein. Die Kriminalpolizei konnte die beiden mutmaßlichen Täter inzwischen ermitteln. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!