Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Asylanträge werden schneller bearbeitet

Halberstadt. In Sachsen-Anhalt ist am Montag ein »Ankunftszentrum« für Flüchtlinge zur Beschleunigung der Asylverfahren eröffnet worden. Geplant ist, in der Einrichtung in Halberstadt bis zu 300 Asylanträge pro Tag zu bearbeiten und etwa die Hälfte davon auch zu entscheiden, sagte der Leiter des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, Frank-Jürgen Weise, in der Domstadt. Bis Ende April soll die derzeitige Mitarbeiterzahl dort von 32 auf 97 erhöht werden. In den vergangenen Wochen war dafür auf dem Gelände der Zentralen Anlaufstelle für Asylbewerber in Halberstadt (ZASt) Sachsen-Anhalts eine Containeranlage errichtet worden. Eine frühere Turnhalle dient als Wartezone. Neue Asylanträge sollen »tagesaktuell« bearbeitet werden. Außerdem ist vorgesehen, die seit Monaten offenen Fälle von Flüchtlingen, die in Kommunen leben, bis zum Sommer abzuschließen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln