Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nadelöhr der Bahnstrecke nach Cottbus soll weg

Lübbenau. Auf der Bahnstrecke Cottbus-Berlin soll ein Nadelöhr verschwinden, das häufig für Verspätungen sorgt. Eine Vereinbarung zwischen der Deutschen Bahn und dem Land Brandenburg wurde am Montag in Lübbenau unterzeichnet. Es geht um einen zweiten Schienenstrang für die knapp 30 Kilometer lange eingleisige Strecke zwischen Cottbus und Lübbenau. Dort beginnen nun konkrete Planungen: Bis Ende 2017 wird die geplante Trasse vermessen. Gleichzeitig wird untersucht, welche Maßnahmen zum Beispiel bei Brücken und Bahnübergängen notwendig sind. Danach wird es um die Frage gehen, ob das Projekt in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen wird. Die Landtagsabgeordnete Anita Tack (LINKE) meinte, der Vertrag komme spät, aber nicht zu spät. Das Nadelöhr zu entfernen, sei längst überfällig. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln