Werbung

Bauministerin würdigt Wohnungssanierung

Vetschau. Die steigenden Flüchtlingszahlen haben in Brandenburg zum Stopp des Abrissprogramms für leerstehende DDR-Wohnungen geführt. Bislang haben 32 Städte Anträge auf Umwidmung von rund 6,6 Millionen Euro aus dem Bund-Länder-Programm »Stadtumbau Ost« gestellt, um damit fast 1700 zunächst zum Abriss vorgesehene Wohnungen zu sanieren, teilte Bauministerin Kathrin Schneider (SPD) am Montag in Vetschau mit. Die Kommunen und Wohnungsgesellschaften, die sich für die Herrichtung der alten DDR-Wohnungen entschieden haben, leisteten damit einen wichtigen Beitrag zur Entspannung auf dem Wohnungsmarkt, betonte Schneider: »Die Entscheidung, das Abrissprogramm zu stoppen, war richtig.« epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!