Prozess gegen Datenspeicherung

Kläger fordert erfolgreich Löschung aus stadtweiter Veranstaltungsdatenbank

Persönliche Daten von Veranstaltern werden von der Versammlungsbehörde drei Jahre lang gespeichert.

Das Berliner Verwaltungsgericht verhandelte am Montagmorgen einen Fall zur Datenspeicherung in der »stadtweiten Veranstaltungsdatenbank« (VDB). Heiko Stamer hatte bereits 2014 dagegen geklagt, dass persönlichen Daten, die er für die Anmeldung verschiedener politischer Veranstaltungen angeben musste, in besagter Datenbank für 36 Monate gespeichert werden. Er hatte nach einem Auskunftsersuchen bei der Polizei feststellen müssen, dass in der VDB alle von ihm angemeldeten Kundgebungen und Demonstrationen der letzten drei Jahre mit Datum und Thema gespeichert worden waren.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: