Prozess gegen Datenspeicherung

Kläger fordert erfolgreich Löschung aus stadtweiter Veranstaltungsdatenbank

  • Von Maria Jordan
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Persönliche Daten von Veranstaltern werden von der Versammlungsbehörde drei Jahre lang gespeichert.

Das Berliner Verwaltungsgericht verhandelte am Montagmorgen einen Fall zur Datenspeicherung in der »stadtweiten Veranstaltungsdatenbank« (VDB). Heiko Stamer hatte bereits 2014 dagegen geklagt, dass persönlichen Daten, die er für die Anmeldung verschiedener politischer Veranstaltungen angeben musste, in besagter Datenbank für 36 Monate gespeichert werden. Er hatte nach einem Auskunftsersuchen bei der Polizei feststellen müssen, dass in der VDB alle von ihm angemeldeten Kundgebungen und Demonstrationen der letzten drei Jahre mit Datum und Thema gespeichert worden waren.

Beim Prozess am Montag wurden insgesamt fünf Anklagepunkte verhandelt, den Vorsitz hatte Richter Wilfried Peters, Vizepräsident des Verwaltungsgerichtes Berlin. Stamer, der aus Kostengründen auf einen Anwalt verzichtete, forderte in den ersten beiden Anklagepunkten die Löschung seiner personenbezogenen Daten aus der Datenbank. Laut der Datenschutzbeauftragten der Pol...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 567 Wörter (4144 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.