Martin Kröger 08.03.2016 / Berlin / Brandenburg

Landesvorstand beschließt Vorschlag für Berliner Landesliste

Personaltableau nach mehrstündiger Debatte mit großer Mehrheit angenommen / Vorbereitungen für Landespartei laufen auf Hochtouren

Der Landesvorstand der Linkspartei hat einen Vorschlag zu den Listenplätzen 1 bis 30 für die Abgeordnetenhauswahl 2016 beschlossen. Die LandesvertreterInnenversammlung soll am kommenden Wochenende darüber abstimmen.

Etwas mehr als zwei Stunden debattierte der Landesvorstand der Berliner Linkspartei am Sonntagabend auf seiner Klausurtagung über die Landesliste für die Abgeordnetenhauswahl im Herbst. Am Ende der kontroversen Diskussion stimmte eine deutliche Mehrheit für den Listenvorschlag (siehe Kasten), über den im Anschluss an den Landesparteitag am kommenden Sonnabend die LandesvertreterInnenversammlung der Berliner Linkspartei abstimmen soll.
»Gemäß dem Beschluss des Landesparteitags vom 30. Mai 2015 untersetzt der Vorschlag die wichtigen Themenfelder für eine linke, soziale und demokratische Politik mit kompetenten Kandidatinnen und Kandidaten«, hieß es am Montag in einer Pressemitteilung des Landesverbandes der Linkspartei.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: