Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schweiz: Diktatoren-Geld an Nigeria zurück

Bern. Die Schweiz zahlt Nigeria 232 Millionen Franken zurück, die in den 90er Jahren auf Konten von Ex-Diktator Sani Abacha eingefroren wurden. Nichtregierungsorganisationen aus Nigeria und der Schweiz warnten jedoch am Montag davor, das Geld könnte wegen der Korruption in dem westafrikanischen Land erneut verschwinden. Die globalisierungskritische Organisation »Erklärung von Bern« und sieben weitere Verbände forderten die Behörden beider Länder auf, eine transparente Rückgabe zugunsten der beraubten Bevölkerung zu garantieren. Das Geld des Ex-Diktators müsse dafür eingesetzt werden, den Lebensstandard der Menschen in Nigeria zu verbessern, heißt es in einem offenen Brief der Organisationen. Die Weltbank müsse überprüfen, ob dies eingehalten werde. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln