Rückhalt für britische Atomstreitmacht zurückgegangen

Kate Hudson: Alle politischen Spektren sprechen sich gegen Beibehaltung aus - Waffensystem hilft nicht gegen aktuelle Sicherheitsprobleme

  • Von Thomas Kachel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

50.000 Menschen demonstrierten kürzlich auf einer Kundgebung der Kampagne für Nukleare Abrüstung in London gegen eine Fortführung und Erneuerung des britischen Atomwaffensystems Trident.

Die Debatte über die anstehende Entscheidung des britischen Parlaments zur Erneuerung der britischen Atomwaffenstreitmacht ist neu im Gange. Welche Wirkung hatte Ihrer Meinung nach die Kampagne zur Abschaffung von Trident erzielt?
In den letzten zehn Jahren, seit die Frage der Modernisierung des Trident-Systems aufgebracht wurde, ist der Rückhalt für eine britische Atomstreitmacht deutlich zurückgegangen. Dies ist in allen politischen Spektren zu verzeichnen, auch unter konservativen Wählern. Verschiedene wichtige Militärs sind in der Vergangenheit mit ihrer Meinung an die Öffentlichkeit gegangen, dass das Trident-System heute militärisch sinnlos ist. Selbst frühere Verteidigungsminister, die das Vorgängersystem früher selbst unterstützt haben, sprechen sich mittlerweile gegen seine Beibehaltung aus.

Dies hat zwei wesentliche Hintergründe: Erstens konnten wir dieses Mal den Aspekt der Kosten wesentlich stärker ins Bewusstsein rüc...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 499 Wörter (3419 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.