Verlorene Illusionen

Afghanische Migranten kehren Europa den Rücken und zurück an den Hindukusch

  • Von Daniel Kestenholz, Bangkok
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Viele Menschen aus Afghanistan, die einen Neuanfang in Europa suchten, kehren zurück in die Heimat. Aus enttäuschter Hoffnung.

Im vergangenen Jahr kam fast ein Drittel der Flüchtlinge, die Europa erreichten, aus Syrien, gefolgt von Afghanen mit 15 und Irakern mit 10 Prozent der Immigranten. Indem Europa jetzt eine härtere Gangart gegenüber den Zuwanderern einschlägt, steigt auch die Zahl derjenigen, die freiwillig in ihre alte Heimat zurückkehren. Angeführt wird die Liste von Afghanen, die vielfach desillusioniert in einem Europa ankommen, das umgehend ihre Hoffnungen und Träume zerstört.

Einer der Rückkehrer ist Khaled Ghaznawi, 28, der Frankfurt am Main in eineinhalb Monaten von Kabul aus erreicht hatte. Der junge Mann stand auf der Reise die gleichen Gefahren durch wie Abertausende vor ihm. Werden die Flüchtlinge in Iran gestoppt, droht die Rückführung nach Afghanistan - was allein im Jahr 2015 mehr als einer halben Million Afghanen widerfuhr.

Nach einem 13-stündigen Marsch durch das türkische Gebirge erreichte Khaled Ghaznawi die Küste. Das erste Boot mit 63...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 522 Wörter (3319 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.