Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Anti-AKW-Ikone Marianne Fritzen gestorben

Berlin. Eine Ikone des Anti-Atom-Protests im Wendland ist tot. Marianne Fritzen starb in der Nacht zum Montag im Alter von 91 Jahren, meldete wendland-net.de. Die langjährige Vorsitzende der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg hatte sich bis ins hohe Alter gegen ein Atommüllendlager in Gorleben engagiert. Überregional bekannt wurde Fritzen durch ein Foto von Günter Zint aus dem Jahr 1979: Es zeigt eine »kleine Frau mit Pudelmütze«, die ängstlich-skeptisch auf eine martialisch anmutende Polizeikette vor ihr blickt. Fritzen war Mitgründerin der Grünen, die sie im Jahr 2000 aus Protest gegen den Atomkonsens verließ. Sie wurde 1924 in Saarbrücken geboren und wuchs im Elsass auf. 1957 zog sie mit ihrer Familie ins Wendland und ließ sich in der Nähe von Lüchow nieder. Sie war verheiratet und Mutter von sieben Kindern. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln