Als gingen im Kreml die Stinkbomben hoch

Unter Mariss Jansons musizierten die Berliner Philharmoniker Berlioz, Dutilleux und die Zehnte von Schostakowitsch

  • Von Stefan Amzoll
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Was ist das, »gute Musik«? Da gehen die Urteile weit auseinander. Doch es gibt Konstanten. Wer »Le Carnaval romain« op. 9 von Hector Berlioz hört, mit dem der Abend in der Berliner Philharmonie anhob, und ein bisschen Sinn mitbringt für die Gepflogenheiten romantischer Musik des 19. Jahrhunderts, dies Werk obendrein hört mit den Philharmonikern unter dem lettischen Dirigenten Mariss Jansons, der dürfte begeistert sein und sagen, das sei gute Musik, eine, die bleiben wird. Ein Merkmal: Berlioz konnte instrumentieren wie kaum einer seiner Zeit und Effekte so zaubern, dass dieselben nicht albern, sondern sinnvoll eingebettet, eben bezwingend wirken.

Nicht anders jenes stupende Cello-Konzert des Henri Dutilleux, das in diesen Wochen aus Anlass seines 100. Geburtstages in Berlin schon mehrmals aufgeführt worden ist. Hier mit dem Norweger Truls Mørk, wahrlich ein Meister auf seinem Instrument, dessen Solopart die Hörer offenkundig so sehr üb...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 679 Wörter (4614 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.