Werbung

Brauner übergibt Filme

Filmproduzent Artur Brauner will einige seiner Werke am Montag (nach Redaktionsschluss dieser Seite) dem Jüdischen Museum in Berlin übergeben. Die 21 Filme seien den Opfern des Holocaust gewidmet, erklärte der 97-Jährige vorab. Nach Angaben des Museums sind einige Filme nicht mehr im freien Handel verfügbar, sie seien bislang nur noch in der Mediathek der israelischen Gedenkstätte Yad Vashem zugänglich.

Brauner hatte selbst den Holocaust überlebt und nach dem Zweiten Weltkrieg in Berlin die CCC-Filmgesellschaft aufgebaut. Neben vielen Unterhaltungsfilmen produzierte er auch Filme zum Holocaust. Zu der Schenkung gehören etwa »Hitlerjunge Salomon« von 1990 und Romy Schneiders letzter Film »Die Spaziergängerin von Sans-Souci«, der ebenfalls in Rückblenden von der NS-Zeit erzählt. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!