Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Front Alternativ

Fabian Lambeck über eine AfD mit Perspektive

Nein, überraschend kam er nicht, der Wahlerfolg der Alternative für Deutschland (AfD). Erst recht nicht in Hessen, wo es in der CDU und ihrer Anhängerschaft seit langem gärt. Konservative Hardliner wie der ehemalige hessische Fraktionsvorsitzende Christean Wagner beklagen gebetsmühlenartig den Verlust von »Grundsatztreue« unter der Parteichefin Merkel. Diese Treue stellte die Hessen-CDU immer wieder unter Beweis, etwa als sie 2008 mit ausländerfeindlichen Parolen in den Wahlkampf zog.

Wer so eine CDU hat, der braucht keine AfD. Weil die Union unter Merkel in vielen Fragen deutlich flexibler und moderner wurde, füllt die AfD auch eine Leerstelle, die diese Neuausrichtung hinterlassen hat. Deshalb ist es ein Irrtum anzunehmen, die AfD würde ebenso schnell verschwinden wie weiland die Republikaner. Da sind viele, die sich nicht nur in der Flüchtlingsfrage von ihrer CDU verraten fühlen und nun AfD wählen. Und da sind natürlich die Protestwähler, die Geflüchtete als Konkurrenten um von der Politik verknappte Güter sehen und die Angst haben vor den vermeintlich Fremden.

Die AfD könnte durchaus zu einer politischen Kraft werden, die all die national-konservativen Themen besetzt, die die CDU unter Merkel nicht mehr oder nur noch halbherzig bedient. Wenn sich die Rechtspopulisten zudem vom neoliberalen Erbe der Luckes und Henkels trennen und auch sozialpolitisch stärker in Erscheinung treten, dann würde der von Journalisten oft bemühte Vergleich zur französischen Front National nicht mehr hinken.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln