Werbung

Front Alternativ

Fabian Lambeck über eine AfD mit Perspektive

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nein, überraschend kam er nicht, der Wahlerfolg der Alternative für Deutschland (AfD). Erst recht nicht in Hessen, wo es in der CDU und ihrer Anhängerschaft seit langem gärt. Konservative Hardliner wie der ehemalige hessische Fraktionsvorsitzende Christean Wagner beklagen gebetsmühlenartig den Verlust von »Grundsatztreue« unter der Parteichefin Merkel. Diese Treue stellte die Hessen-CDU immer wieder unter Beweis, etwa als sie 2008 mit ausländerfeindlichen Parolen in den Wahlkampf zog.

Wer so eine CDU hat, der braucht keine AfD. Weil die Union unter Merkel in vielen Fragen deutlich flexibler und moderner wurde, füllt die AfD auch eine Leerstelle, die diese Neuausrichtung hinterlassen hat. Deshalb ist es ein Irrtum anzunehmen, die AfD würde ebenso schnell verschwinden wie weiland die Republikaner. Da sind viele, die sich nicht nur in der Flüchtlingsfrage von ihrer CDU verraten fühlen und nun AfD wählen. Und da sind natürlich die Protestwähler, die Geflüchtete als Konkurrenten um von der Politik verknappte Güter sehen und die Angst haben vor den vermeintlich Fremden.

Die AfD könnte durchaus zu einer politischen Kraft werden, die all die national-konservativen Themen besetzt, die die CDU unter Merkel nicht mehr oder nur noch halbherzig bedient. Wenn sich die Rechtspopulisten zudem vom neoliberalen Erbe der Luckes und Henkels trennen und auch sozialpolitisch stärker in Erscheinung treten, dann würde der von Journalisten oft bemühte Vergleich zur französischen Front National nicht mehr hinken.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!