Werbung

Kein Gedöns

Jörg Meyer über die Forderung nach befristeter Teilzeit und einem Recht auf Rückkehr in die Vollzeit

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Ziel: Teilzeitbeschäftigte sollen zur Vollzeit zurückkehren können, wenn sie das wollen. »Dazu werden wir das Teilzeitrecht weiterentwickeln und einen Anspruch auf befristete Teilzeitarbeit schaffen (Rückkehrrecht)«, schrieben sich Union und SPD 2013 in ihren Koalitionsvertrag. Passiert ist seitdem aus Sicht von Gewerkschaften und anderen gesellschaftlichen Gruppen so wenig, dass sie anlässlich des internationalen Frauenkampftages die Umsetzung der Vereinbarung anmahnten und forderten, dass das Gesetz nun aber kommen müsse. Denn betroffen von erzwungener Teilzeit nicht nur im Handel, in der Pflege oder in der Gastronomie sind in erster Linie Frauen.

Teilzeit ist nach wie vor ein Hauptgrund für Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern. Zusammen mit dem »Gender Pay Gap«, der Ungleichbezahlung zwischen den Geschlechtern, manifestiert sich die strukturelle Benachteiligung von Frauen, die ebenso allgegenwärtig in der zivilisierten Welt des 21. Jahrhunderts ist wie anachronistisch. Wo also bleibt das Gesetz? Der Frauenkampftag ist eine Gelegenheit, die Forderung erneut aufzustellen. Passiert ist deshalb noch lange nichts - wie schon in den Jahrzehnten davor. Übel. Denn hier geht es nicht um Gedöns, sondern um patriarchal durchgesetzte soziale Ungleichheit, die die Hälfte der hier lebenden Menschen betrifft.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!