Pegida sehnt sich nach »konservativer Wende 2.0«

Hunderte bei Protesten gegen rechten Aufmarsch in Leipzig / Bachmann hofft weiter auf Allianz mit AfD / Oberverwaltungsgericht entscheidet zugunsten der Rassisten-Route

Berlin. Die rechte Pegida-Bewegung und ihr rechtsradikaler Leipziger Ableger haben am Montagabend in der Messestadt wieder Front gegen Geflüchtete und Asylrecht gemacht. Pegida-Frontmann Lutz Bachmann sagte bei dem Aufmarsch, er hoffe auf eine politische Allianz mit der Rechtsaußen-Partei AfD - und kündigte eine »Wende 2.0« an. Der werde nichts mehr im Wege stehen, wenn die »zwei konservativen Kräfte im Land« - gemeint sind Pegida und AfD - auch zusammen arbeiteten. Dazu, wie viele Menschen sich diesmal dem rechten Aufmarsch anschlossen, lagen zunächst keine genauen Angaben vor. Beobachter sprachen laut Evangelisch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 294 Wörter (2049 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.