Werbung

Protest gegen den Wahlerfolg der Rechten in Slowakei

Tausende Menschen demonstrieren gegen faschistische Partei

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Als Reaktion auf den überraschenden Wahlerfolg von Rechtsextremisten bei der Parlamentswahl sind am Montagabend in der Slowakei Tausende Demonstranten auf die Straßen gegangen. Auch in anderen Städten wurde demonstriert.

Bratislava. Mehrere tausend Menschen haben am Montag in Bratislava friedlich gegen den Erfolg der rechtsextremen Partei LS-Nase Slovensko (Unsere Slowakei) bei der Parlamentswahl protestiert. Die Menge zog am Nachmittag mit Schildern, auf denen durchgestrichene Hakenkreuze zu sehen waren, durch die Straßen der slowakischen Hauptstadt, wie ein AFP-Reporter berichtete. Ihre Demonstration führte zu einem Denkmal für Holocaust-Opfer.

Die rechtsextreme Partei von Marian Kotleba hatte bei der Wahl am Samstag 14 der 150 Mandate errungen und zieht erstmals ins Parlament ein. Sie wird von einigen Experten als Neonazi-Partei eingestuft und ist der Minderheit der Roma sowie auch der Nato und der EU gegenüber feindlich eingestellt.

»Wir möchten diesen Menschen zeigen, dass wir den Faschismus nicht tolerieren werden«, sagte einer der Demonstranten, der Medizinstudent Frantisek Kukel. »Wir sind bereit, ihnen den Weg zu versperren.«

Die Sozialdemokraten von Ministerpräsident Robert Fico waren bei der Parlamentswahl erneut stärkste Kraft geworden, hatten ihre absolute Mehrheit aber verloren. Sie errangen 49 der 150 Parlamentsmandate. Fico erhielt am Montag den Auftrag zur Regierungsbildung, die sich aber als schwierig gestalten dürfte. Eine Regierungsbeteiligung der Rechtsextremen gilt aber als ausgeschlossen. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!