Mexikos Präsident vergleicht Trump mit Hitler

Nieto: »Mit dieser Rhetorik sind schon Faschisten an die Macht gekommen«

Immer wieder beleidigt Donald Trump die Mexikaner. Deren Staatschef Enrique Peña Nieto schwieg lange. Jetzt reagierte er in Interviews auf die rassistischen Attacken des Immobilienhais, der US-Präsident werden will.

Mexiko-Stadt. Immer wieder beleidigt Donald Trump die Mexikaner. Das bekannteste Zitat des republikanischen Vorwahlkandidaten zu den US-Präsidentschaftswahlen über die Einwohner des südlich der Vereinigten Staaten gelegenen Landes: »Sie bringen Drogen, sie bringen Kriminalität, sie sind Vergewaltiger.« Trotz heftiger Kritik in den USA und aus Lateinamerika setzt der schwerreiche Immobilienhai immer wieder noch eins drauf. So forderte er den Bau einer Mauer um Mexiko, um illegalisierte Einwanderer abzuschrecken und gab sogar den Plan vor, diese Mauer...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: