»Herrliche Prachtsachen«

Karl Kraus feiert seinen Lieblingsdichter Detlev von Liliencron

  • Von Klaus Bellin
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Einst bewundert von Thomas Mann, Rilke oder Tucholsky, ist Detlev von Liliencron heute nahezu vergessen. Umso schöner, dass uns ein Buch den Dichter nun neu entdecken lässt – durch die Augen des großen Karl Kraus.

Er hatte seinen Dichter früh gefunden. Mit 18 zog er schon als Vorleser durch die Lande, um den Leuten Autoren nahezubringen, die ein gewisser Ludwig Speidel »Kothpoeten« nannte. Das waren in den Augen des namhaften österreichischen Feuilletonredakteurs Leute, die die freundlichen Seiten des Lebens ignorierten und lieber über Armut und Not schrieben. Einer dieser Gescholtenen war Gerhart Hauptmann, ein anderer Detlev von Liliencron (1844 - 1909). Karl Kraus indes liebte diesen Liliencron, und als er im Oktober 1892, gemeinsam mit seinem Mitschüler Anton Lindner, in Wien auftrat, waren dessen Verse natürlich dabei. Der Dichter im fernen Hamburg-Altona war entzückt. »Hochverehrter Herr Kraus«, schrieb er, »besten Dank für Ihr liebes Schreiben und das Programm. Sie können sich vorstellen, welche Freude ich gehabt habe«.

Karl Kraus schwärmte von den »herrlichen Prachtsachen« Liliencrons, er, der sich zu Lobsprüchen nur selten hinreiße...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1040 Wörter (6795 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.