»Dann lernen wir eben Chinesisch«

Der Flughafen Frankfurt-Hahn steht zum Verkauf. Als Favoriten gelten Investoren aus Ostasien

  • Von Jens Albes, Hahn
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Kurz vor der Landtagswahl ist die Mainzer Regierung optimistisch bezüglich der Zukunft des einstigen US-Fliegerhorsts Hahn. Die Opposition befürchtet dagegen neue Belastungen für die Steuerzahler.

Der Hunsrück-Flughafen Hahn ist flügellahm und steht zum Verkauf. Verwandelt er sich in eine Bastion des US-Online-Riesen Amazon? »Bei einem der Interessenten werden Verbindungen zu Amazon unterstellt«, sagt der rheinland-pfälzische CDU-Fraktionsvize Alexander Licht vorsichtig. Tatsächlich will der Online-Händler in Deutschland auch in der Zustellung Fuß fassen. Aber Belege für ein großes Engagement im Hunsrück finden sich bisher nicht. Kurz vor der Landtagswahl an diesem Sonntag wird der Verkaufsprozess von Spekulationen begleitet. Im Rennen sollen nur noch drei wohl chinesische Investoren sein. Was sagen die verschiedenen Akteure?

Die CDU-Opposition im Landtag sieht den hoch defizitären Airport, der noch zu 82,5 Prozent Rheinland-Pfalz und zu 17,5 Prozent Hessen gehört, in großer Not. Rot-Grün verschleiere dies vor der Wahl. Licht schätzt die Chancen für einen Verkauf auf 50 zu 50. Einerseits drängten die Chinesen auf den europäischen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 696 Wörter (4703 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.