Wegziehen ist das falsche Signal

Jüngere ostdeutsche Künstler wenden sich aktiv gegen Pegida und Legida

  • Von Birgit Zimmermann, Leipzig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nach mehreren fremdenfeindlichen Vorfällen hat der Ruf Sachsens gelitten. Die Satire feuert Spitzen ab. Was sagen ostdeutsche Künstler dazu?

Die fremdenfeindlichen Ausfälle seiner »besorgten Bürger« haben Sachsen in Verruf gebracht und zur Zielscheibe bissiger Satire gemacht. Die Sendung »Extra3« rief den Wettbewerb »Germanys next Top Mob« aus. Die ZDF-»heute-show« befragte einen gequält sächselnden Hauptkommissar Ronny Humboldt zum Stand der Ermittlung zur Flüchtlingsbus-Blockade in Clausnitz. Gut kommt das Bundesland dabei natürlich nicht weg.

»Satire ist richtig und wichtig«, sagt der Autor André Herrmann. »Wenn so was passiert, dann muss man das jetzt eben mal aushalten.« Herrmann, groß geworden in Sachsen-Anhalt und Erfinder des Begriffs »Hypezig« für Leipzig, lebt zwar inzwischen in Brüssel, ist aber Sachsen weiter verbunden. »Krass« ist das Wort, das dem 29-Jährigen einfällt, wenn er die Zustände im Freistaat beschreiben soll.

Allein im Februar gab es mehrere Vorkommnisse, die bundesweit für Kritik und Unverständnis sorgten: In Clausnitz blockierte ein Mob von rund 1...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 515 Wörter (3427 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.