Werbung

Tungurahua spuckt Lava

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Quito. Der Vulkan Tungurahua in den ecuadorianischen Anden spuckt Lava, Rauch und Asche. Die umliegenden Gemeinden seien von der herunterregnenden Vulkanasche betroffen, berichteten Medien am Montag. Die Einwohner wurden angewiesen, lange Kleidung, Schutzbrillen und Masken zu tragen. Die Rauchwolken sind am Sonntag nach Angaben des Geophysischen Instituts in Quito bis zu 5000 Meter in den Himmel aufgestiegen. Die Lavaströme seien bis zu 1500 Meter am Hang des Vulkans hinabgeflossen.

Die Bewohner der nächsten Umgebung verrichten tagsüber ihre normale Landarbeit, begeben sich aber über Nacht in weiter entfernte Notunterkünfte, so die Zeitung »El Telégrafo«. Die größte Sorge der Bauern sei der Ascheregen. Zahlreiche Touristen hingegen suchten sichere Aussichtspunkte, um das Feuerspektakel zu beobachten.

Der 5023 Meter hohe Feuerberg ist seit Ende Februar wieder aktiv. Er bricht immer wieder aus, teils dauern die Eruptionen Monate oder Jahre. Besonders schwere Ausbrüche hatte es 1886 und von 1916 bis 1925 gegeben. Zuletzt war der Vulkan im November 2015 aktiv. Tungurahua bedeutet in der indigenen Quechua-Sprache »Feuerschlund«. In Ecuador gibt es 27 potenziell aktiveVulkane. dpa/nd Foto: dpa/Jose Jacome

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 20/18
nd-Kiosk-Finder