Werbung

Gelage am Ballermann bald verboten

Beschluss auf Sondersitzung des Gemeinderates gefasst

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Palma de Mallorca. Das berüchtigte »Eimersaufen« bleibt auch nach der Aufhebung umstrittener »Benimmregeln« tabu: Am Ballermann auf Mallorca müssen sich Touristen beim Trinken künftig zügeln. Die Stadtverwaltung von Palma de Mallorca hat mehrere Gemeindegebiete - darunter Abschnitte der Playa mit der berühmten Vergnügungsmeile - zu »Interventionszonen im Kampf gegen öffentliche Saufgelage« erklärt. Der Beschluss wurde am Dienstag auf einer Sondersitzung des sozialistischen Gemeinderats in Palma gebilligt. Vergehen sollen mit Geldbußen von 1500 bis 3000 Euro geahndet werden.

In den betroffenen Abschnitten der Playa sowie in anderen Bereichen wie El Jonquet werden künftig nicht nur Trinkgelage auf offener Straße verboten. Zwischen Mitternacht und 8 Uhr morgens wird auch der Verkauf von Alkohol in Supermärkten, auf der Straße und aus Automaten untersagt.

Wie ein Sprecher der Stadt bestätigte, tritt die Regelung mit sofortiger Wirkung in Kraft. Man werde aber zunächst Infoschilder anbringen und dann voraussichtlich ab April beginnen, Geldbußen zu verhängen. Weitere Maßnahmen sollen folgen, wie mitgeteilt wurde. Anfang Februar hatte das Obere Gericht der Balearen die 2014 im Hauptstadtbezirk der spanischen Ferieninsel eingeführte »Verordnung für ein zivilisiertes Zusammenleben« gekippt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!