Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Deutschland wird Dürreland

Hierzulande steigen die Temperaturen sogar noch schneller als im weltweiten Durchschnitt

  • Von Verena Kern
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

2015 war laut dem Deutschen Wetterdienst das zweitwärmste seit Beginn der Aufzeichnungen. Insgesamt waren 23 der letzten 25 Jahren zu heiß.

Dass 2015 weltweit das wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen vor 135 Jahren war, hatte die US-Wetterbehörde NOAA kürzlich bereits gemeldet. Am Dienstag legte der Deutsche Wetterdienst nun auch die Zahlen für Deutschland vor. Die Daten sind so brisant, dass die Offenbacher eigens nach Berlin reisten, um ihr Zahlenwerk vorzustellen.

Der Klimawandel, zeigen die DWD-Messungen, ist längst in Deutschland angekommen. Die Erwärmung ist hier sogar stärker als weltweit. Während die Temperaturen im globalen Durchschnitt um rund ein Grad Celsius gestiegen sind, erwärmte sich Deutschland seit 1881 sogar um 1,4 Grad. »Mit 2015 waren nun bereits 23 der insgesamt 25 Jahre seit 1991 zu warm«, betonte Thomas Deutschländer vom DWD gestern in Berlin. »Das ist erlebter Klimawandel.«

Dabei war 2015 nicht einmal das wärmste Jahr, das die Bundesrepublik bislang erlebt hat, sondern »nur« das zweitwärmste. Der Allzeitrekord von 2014 wurde ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.