Pakt vertagt

Ankara überraschte EU-Gipfel mit neuen Forderungen in der Flüchtlingsfrage

  • Von Kay Wagner, Brüssel
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Trotz stundenlanger Verhandlungen haben die EU-Staaten keine neuen Beschlüsse zum Umgang mit dem Zustrom Geflüchteter gefasst. Doch das nächste Treffen der Staatenlenker steht schon bevor.

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu war der allererste, der am Montag zum Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs mit der Türkei ins EU-Ratsgebäude in Brüssel kam. Er war in auffallend guter Stimmung und sollte das bis zum Schluss bleiben. »Solidarität ist wichtig«, sagte er lächelnd in die Mikrofone. »Wir müssen das gesamte Bild sehen, nicht nur die Flüchtlingskrise.« Und: »Es geht um die Zukunft unseres gemeinsamen Kontinents.« Worte, die ihre ganze Tragweite erst im Laufe der Nacht zu Dienstag zeigen sollten.

So lange hatte das Treffen zwischen Davutoglu und den Staats- und Regierungschefs der 28 EU-Länder gar nicht dauern sollen. Vorgespräche zwischen dem Türken sowie Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte am Sonntag wollten vieles schon geklärt haben. Doch es kam anders. Zunächst hielt der angebliche Beschluss der EU-Staaten, die Balkanroute dicht zu machen, die EU-...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 753 Wörter (4855 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.