Ulrike John
und Frank Thomas, Karlsruhe 09.03.2016 / Sport

Claudia Pechstein muss noch warten

Der BGH vertagt sein Urteil im Schadenersatzprozess der Eisschnellläuferin auf Juni

Ein Urteil ist noch nicht gefallen. Dennoch deutet einiges auf einen Erfolg von Claudia Pechstein vor dem Bundesgerichtshof hin. Sportrechtler hoffen auf eine Entscheidung zur Reform der Sportgerichte.

Claudia Pechstein hatte den 8. März zum wichtigsten Tag ihrer Karriere erklärt und wirkte nach ihrem Gerichtstermin optimistisch. »Ich habe ein gutes Gefühl«, sagte die 44-jährige Berlinerin nach der mehr als zweistündigen Verhandlung vor dem Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Und das, obwohl der Kartellsenat noch kein Urteil zur Revision des Eislaufweltverbandes (ISU) gegen das Urteil des Oberlandesgerichts München in der Schadenersatzklage der fünfmaligen Olympiasiegerin gesprochen hatte.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: