Das Ende des Wundermittels

Maria Scharapowa wird Meldonium-Missbrauch nachgewiesen, und sie ist nicht die Einzige

  • Von Tom Mustroph
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Maria Scharapowa hat gedopt - angeblich aus Versehen. Das ihr nachgewiesene Meldonium scheint besonders in Osteuropa sehr beliebt.

Schlampig im Mailverkehr oder doch nur freche Doperin - diese Frage stellt sich bei Tennisstar Maria Scharapowa. Die laut Forbes-Liste am besten verdienende Sportlerin 2015 (26,7 Millionen Euro aus Preisgeld und Werbeverträgen) wurde nun mit dem seit Jahresbeginn auf der WADA-Dopingliste stehenden Herzmedikament Meldonium erwischt. Die Probe wurde im Januar während der Australian Open genommen. Ungewöhnlich ist, dass die Weltantidopingagentur WADA und der Tennisweltverband ITF Scharapowa die Möglichkeit einräumten, den Dopingfall am Montag bei einer eigenen Pressekonferenz zu verkünden.

Scharapowa fiel zumindest nicht mit leicht durchschaubaren Lügen auf. Sie schob den positiven Befund nicht auf Zahnpasta oder gemästetes Fleisch. Letzteres wäre nicht einmal abwegig. Das Patent für Meldonium wurde bereits im Jahre 1979 beantragt - als Futter- und Mastmittel für Federvieh. Sportler mit Betrugsambitionen fliegen auf solche Stoffe, wi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 602 Wörter (4330 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.