Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Luftfahrtschau ILA wird in diesem Jahr leiser

Schönefeld. Die alle zwei Jahre veranstaltete Internationale Luft- und Raumfahrtschau ILA fällt für die Anwohner 2016 leiser aus. Dazu trägt bei, dass die Schau um zwei Tage verkürzt wurde. Aber auch das Flugprogramm an den verbleibenden vier Tagen fällt eine Nummer kleiner aus. »Es ist deutlich weniger als es in der Vergangenheit war«, sagte der Vorsitzende der Fluglärmkommission, Gerhard Steintjes, am Montag, nachdem die Veranstalter ihre Pläne präsentiert hatten. An den zwei Publikumstagen am 3. und 4. Juni wird jeweils dreieinhalb Stunden geflogen, an den beiden Fachbesuchertagen zuvor jeweils anderthalb Stunden. Die Kommission forderte auf Antrag der Gemeinde Schöneiche, besonders laute und militärische Maschinen aus dem Flugprogramm zu streichen. Steintjes verwies darauf, dass noch immer die wenigsten Anwohner des Hauptstadtflughafens den vorgesehenen Schallschutz haben. Zwar seien 81 Prozent der 18 000 Anträge abgearbeitet, doch hätten erst 1700 Anwohner die bewilligten Schallschutzfenster, Lüfter und Dämmungen einbauen lassen. Sie warteten ab, ob sich noch günstigere Regelungen ergäben. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln